Tim Bengel

Faszinierendes aus
Sand & Gold

Tim Bengel
Tim Bengel

Diese zeitlosen Schönheiten erobern derzeit die Kunstwelt

»Monuments«: Unter diesem Titel hat TIM BENGEL Anfang September den nächsten Schritt seiner schon jetzt beachtlichen Karriere gemacht. Ganz allein auf ihn zugeschnitten war die Ausstellung, die unter diesem Namen in der renommierten HG Contemporary Gallery stattfand - im Herzen von New York. Mit seiner ersten Solo-Ausstellung in einer der wichtigsten Kunst-Metropolen hat Bengel, der Selfmade-Mann aus dem Schwäbischen, die Tür zur international relevanten Kunstszene endgültig sperrangelweit aufgestoßen. Es ist die logische Weiterführung eines Weges, der für den Mittzwanziger in den vergangenen Jahren steil bergauf geführt hat. Im Jahr 2017 gehört Tim Bengel nicht nur zu den spannendsten jungen Künstlern seiner Heimat, sondern dank seiner faszinierend eigenständigen Werke auch zu den begehrtesten. Die Welt ist ganz wild auf das, was Bengel im heimatlichen Atelier auf die Leinwand bannt: Inzwischen kann er für seine Werke aus Sand und Gold Preise im mittleren fünfstelligen Bereich aufrufen.

Einzigartige Technik, gekrönt von einerPräsentations-Performance

Früh hat Tim Bengel die Kunst als Betätigungsfeld entdeckt. Ein Besuch in der Staatsgalerie Stuttgart weckte in dem Heranwachsenden den Wunsch, sich ebenfalls mittels abstrakter Malerei auszudrücken. Die Idee, Sand zum zentralen Aspekt seiner Kunst zu machen, kam ihm im Schlaf. Eines Morgens fand er einen Zettel auf dem Nachttisch: Offenbar war er nachts wach geworden und hatte im Halbschlaf das Wort »Sand« notiert.In der Folgezeit machte er sich daran, die perfekte Technik für diesen völlig eigenen Ansatz zu entwickeln. Inzwischen ergänzt er die Kreation seiner Kunst durch Videos, in denen er seine Bilder Performance-artig präsentiert. Mit dem Aufrichten der Bilder rieselt der überschüssige Sand herab und entblösst das eigentliche Werk. Für diesen Moment arbeitet Bengel bis zu drei Wochen an einem Bild, ritzt verschieden ausgeprägte Vertiefungen in den Untergrund, die er dann mit schwarzem und weißem Sand füllt. Die Bilder bleiben natürlich auch über diesen Performance-Moment hinaus bestehen. Starke Kontraste wählend, schafft er zeitlose Kunst. Die einzige Farbe, die er an seine Werke lässt, ist Gold.

Seine Werke haben Fans in der On- und Offline-Welt

Schon mit seinem ersten Sandbild - dem brüllenden Gesicht seines Vaters - erlangte Tim Bengel große Aufmerksamkeit, kaum dass er es bei Facebook präsentiert hatte. Wenn er heute ein neues Werk via Video seinen Fans online präsentiert, tut der Mann mit den fast 600.000 Facebook-Fans und etwa 300.000 Instagram-Followern das vor einem Millionenpublikum. Und wie »Monuments«, seine Ausstellung in New York, belegt, erstreckt sich seine Bekanntheit längst auch jenseits der Online-Welt. Auch hierzulande schmücken sich die großen Namen gerne mit einem echten Bengel: Sein Werk »Reichstag« enthüllte er vor kurzem erst gemeinsam mit Bundesinnenminister Thomas de Maiziere. Keine Frage, der Weg dieses Künstlers geht weiter bergauf.

Tim Bengel
Tim Bengel
Tim Bengels Werk: Versailles
Tim Bengels Werk »Versailles«