Leon Löwentraut

Expressiv - Abstrakte Wucht

Leon Löwentrauts Werk: Blue Man
Leon Löwentrauts Werk: Blue Man

Rasante Farbigkeit, internationale Begeisterung, seit Kurzem UNESCO-Botschafter

Längst läuft er nicht mehr unter dem Label »Geheimtipp«. LEON LÖWENTRAUT ist der Shootingstar der deutschen Kunstszene. Im Alter von gerade einmal 15 Jahren wurde dem »Wunderkind« im Oktober 2013 in München erstmals ein große Ausstellung gewidmet. Quasi aus dem Nichts begeisterte er die Kunstwelt, die ihm seither Tür und Tor öffnet. Immer noch ein Teenager, hat sich Löwentraut inzwischen einen internationalen Status ermalt, den manche seiner Kollegen im Lauf einer gesamten Karriere nicht erreichen. In der Gegenwart sind seine großflächigen, bunten, lebensbejahenden Bilder heiß begehrt. Ob in London oder Singapur, in Basel oder Miami, in New York, Berlin oder kürzlich in seiner Heimatstadt Düsseldorf: Meist dauert es kaum eine Dreiviertelstunde, bis die Werke seiner auf dem großen internationalen Parkett stattfindenden Ausstellungen restlos ausverkauft sind. Und das bei Preisen, die für Originale mittlerweile im gut fünfstelligen Bereich angelangt sind.

Vom Naturtalent zur Naturgewalt

Von der Mutter in frühesten Jahren mit Kunst in Verbindung gebracht, setzt sich Leon Löwentraut seit seinem siebten Lebensjahr mit Malerei auseinander. Nach seinen Vorbildern befragt, nennt er in erster Linie einen Namen: Pablo Picasso. Anfänglich noch deutlich an das Schaffen des großen Spaniers oder das Sujet anderer großer Namen wie Matisse, Pollock oder Gauguin angelehnt, haben Löwentrauts Bilder seither eine zunehmend eigene Bildsprache entwickelt. Das Naturtalent hat sich von seinen Vorbildern emanzipiert und dabei zu einer ungeheuer positiven Naturgewalt entwickelt, die bisweilen gleich mit der Farbtube statt mit dem Pinsel malt. Zu sehr drängen die Bilder aus ihm heraus, als dass er lange Zeit mit der Vorbereitung der Materialien verplempern könnte. Und die wuchtigen Ergebnisse seiner exzessiven Mal-Sessions üben auf den Betrachter eine mitreißende Kraft aus. Hell und fröhlich ist Leon Löwentrauts Stil, den er selbst expressiv-abstrakt nennt. Mutig und ausschweifend ist sein Pinselstrich. Seine Werke befassen sich mit Menschen und Zwischenmenschlichem. Positive Assoziationen möchte er beim Betrachter nach eigenem Bekunden wecken. Das gelingt ihm mit jedem Werk mühelos. An der Staffelei lässt er seinen Gefühlen freien Lauf, setzt Erlebtes oder Empfundenes in rasante Farbigkeit um. Ein Genuss für jeden Betrachter.

Bewundernswert gelassen, absolut fokussiert und mit Blick über den Tellerrand hinaus

Noch sehr jung und gleichzeitig über alle Maßen talentiert: Natürlich macht diese Kombination Leon Löwentraut zu einem interessanten Gesprächspartner für die Medienwelt. Den damit verbundenen Druck lässt der Teenager an sich abprallen. Auch dass sich Stars und Kunstkenner aus aller Welt zu seinen Fans zählen, lässt den jungen Mann erstaunlich kalt. Ihm ist vor allem seine Kunst wichtig und damit Gutes in die Welt zu bringen. So passt es ins Bild, dass Leon seit Kurzem UNESCO-Botschafter ist und in dieser Rolle zahlreiche Projekte weltweit tatkräftig, aber auch finanziell unterstützt.

Leon Löwentraut
Leon Löwentraut
Leon Löwentraut
Leon Löwentraut